Menschen

Lungauer Eachtling

Österreich
Gemüse (frisch)
Sie sind etwas ganz Besonderes, die Kartoffeln aus dem Lungau. Sie heißen nicht nur anders, sie schmecken auch anders als überall sonst: und zwar genau so kernig, wie sie klingen.

„Eachtling“ sagen die Lungauer zu ihren Kartoffeln: Und nicht nur der Name der dort angebauten Kartoffelsorten ist etwas ganz Besonderes. Auch im Geschmack unterscheiden sich die begehrten heimischen Knollen zu ihren weitgereisten Verwandten. Das Lungauer Klima, der Urgesteinsboden und die Anbauhöhe von über 1.000 Meter machen den „Lungauer Eachtling“ besonders intensiv im Geschmack, das genauso kernig, naturverbunden und authentisch schmeckt, wie es klingt.


Die Salzburger Kartoffel-Hochburg: Lungau

Der Lungau liegt im Bezirk Tamsweg, in dem die Hälfte der Kartoffelanbauflächen des Bundeslandes liegen. Dieser südlichste Bezirk des Bundeslandes ist ein inneralpines Becken in über 1.000m Seehöhe und durch die Gebirgszüge und Talengen gegen seine Nachbarlandschaften abgegrenzt. Das beeinflusst Klima und Vegetation ganz entscheidend und macht den Lungau zu einem der besten Kartoffelanbaugebiete Österreichs. Der Begriff „Eachtling“ steht dabei für eine Kartoffel von höchstem authentischen Genuss - hier wird Tradition zum Markennamen. Die naturbelassenen, humushältigen, sandigen Böden – Urgesteins-Verwitterungsböden – eignen sich vorzüglich für den Anbau bester Kartoffel.


Wie bei jedem Naturprodukt sind seine Geschmacks- und Kocheigenschaften nicht nur von der Sorte sondern auch von der Witterung und dem Standort abhängig. Den „Lungauer Eachtling“ gibt es aber nur in begrenzten Mengen und keineswegs in Hülle und Fülle: Rund 200 Lungauer Landwirte bauen die Eachtling auf etwa 80 Hektar an. Also aufgepasst: Die sind nicht nur im Geschmack ein wahres Unikat, auch was die Quantität anbelangt, sind sie fast ein Einzelstück!

x
x
x

Warenwert :