Menschen

Kaiserschmarren

Österreich
Nachspeisen, Eis & Sorbet

Historisches

Es kursieren unzählige Gerüchte, wie dieses berühmte Gericht entstanden sein mag, das aufgrund seiner Beliebtheit (vor allem bei Touristen) zu einer wahren Ikone der Österreichischen Küche wurde. Einige meinen, es sei für Kaiserin Elisabeth kreiert worden, andere behaupten, dass der Kaiser – selbst ohne jedes kulinarische Verständnis – zu diesem Gericht gemeint haben soll „was ist denn das für ein Schmarren?“. Wahr ist aber die Theorie, dass dieses Gericht aus der einfachen Küche der Almer und Senner stammt, die einen ähnlich lautenden „Kaserschmarren“ (Kaser steht für Senner) kennen und das Gericht durch ein kleines Umdichten salonfähig gemacht werden sollte.
Keine Unklarheiten herrschen bei den traditionellen Beilagen, denn zum Kaiserschmarren wird in Wien nahezu immer Zwetschkenröster serviert, seltener auch Apfelpüree (Apfelmus). In der Wachau isst man zum Kaiserschmarren Marillenröster und auf der Alm serviert man Preiselbeerkompott dazu.

Zutaten

150 g  Mehl
125 bis 150 g  Milch
75 g  Zucker
75 g  Butter
5 bis 6 St.  Eier
1 Prise  Salz

Außerdem:

  Rosinen
  Mandeln
geröstet; nach Belieben
  Zucker
zum Karamellisieren
  Butter
zum Karamellisieren

Zubereitung

Aus dem Mehl, der Milch, dem Zucker, den Dottern und einer Prise Salz wird ein relativ flüssiger Teig gerührt. Eiklar zu steifem Schnee schlagen und leicht unter den Teig mischen.
Eine ofenfeste Bratpfanne wird mit der Butter gut ausgeschmiert, der Teig hineingegossen und auf dem Herd kurz angebacken – wer mag streut ein paar Rosinen und nach belieben auch ein paar geröstete Mandelsplitter in den Teig. Den Kaierschmarren backen lassen, bis er auf der Unterseite schön gebräunt ist und man ihn problemlos wenden kann.
Danach kommt die Pfanne in die Röhre, wo man den Kaiserschmarren backen lässt, bis er durchgegart und schön goldbraun gefärbt ist. Den Kaiserschmarren aus dem Ofen nehmen und mit zwei Gabeln zerreißen. Pfanne auf den Herd stellen, Schmarren zu einer Seite schieben und auf der freigewordenen Stelle Butter schmelzen und den Zucker darin karamellisieren lassen. Kaiserschmarren mit dem Zuckerkaramell vermischen und auf Tellern angerichtet mit Staubzucker bestreuen. Je nach Wunsch mit Zwetschkenröster, Apfelmus oder - wie auf den Tiroler Almen üblich - mit Preiselbeeren auftischen.

Tipp

Kaiserschmarren gibt es auch in Österreich in vielen unterschiedlichen Varianten, mal mit Mandeln, mal mit Rosinen, mal mit beidem und dann wieder in ganz neuem Gewand. Die hier angegebene Version ist daher als eine Art Standardrezept zu betrachten.

x
x
x

Warenwert :